Logo und Schalter zur Startseite

"Wenn ich die Geschichte in Worten erzählen könnte,
brauchte ich keine Kamera herumzuschleppen."
Lewis W. Hine(1874-1940)

Wernigerode (Harz) um 1905 
(Sammlung Rohde-Enslin [#000975])

home home

bestände bestände

akteure akteure

copyright kontakt



Stadtarchiv Schwedt

Alle erfassten Bestände in Schwedt:

Alle erfassten Fotobestände in Schwedt

Dr. Theodor-Neubauer-Str. 5

16303 Schwedt


"1265 wird "suet" in einer pommerschen Urkunde erstmalig als Civitas= Stadt erwähnt. 1932 Markgraf Ludwig der Ältere erhält im Friedensschluss zu Frankfurt (Oder), Schwedt und Vierraden gegen Zahlung von 6.000 Mark Kriegskosten von Pommern zurück. Im Frieden zu Perleberg fällt Schwedt 1419 an die Kurmark. Graf Johann von Hohenstein, Herr zu Vierraden und Amtmann zu Neu-Angermünde erwirbt Schloss und Stadt Schwedt. Nach einer alten Urkunde wird das erste Rathaus höchstwahrscheinlich um das Jahr 1515 erbaut.
Seit 1604 darf die Stadtverwaltung die niedere Gerichtsbarkeit ausüben. Während des Dreißigjährigen Krieges haben die schwedischen Truppen Schwedt in Schutt und Asche gelegt. Von 1640 bis 1660 ist Schwedt Witwengut der Kurfürstin Elisabeth Charlotte. Zum Amt Schwedt gehören 1656 acht Ortschaften. 1670 erwirbt die Kurfürstin Dorothea, die zweite Gattin des Kurfürsten von Brandenburg, die Herrschaft Schwedt. Nach dem Tode des letzten Markgrafen fällt Schwedt 1788 wieder an die Krone zurück.
1809 findet die erste Magistratswahl statt, ebenso die erste Stadtverordnetenwahl. Von 1961 bis Oktober 1993 ist Schwedt kreisfreie Stadt. Ab November 1993 gehört Schwedt zum Landkreis Uckermark. Von der Entwicklung des Stadtarchivs ist nur wenig überliefert worden, da durch den Krieg viele Unterlagen vernichtet worden sind. Nach Beendigung des 2. Weltkrieges bis 1952 gab es in den Kellerräumen der Stadtverwaltung nur eine ungeordnete Ablage. Im Jahre 1961 wurden durch den damligen Bürgermeister Hartmann Schritte zum Aufbau eines Verwaltungsarchivs unternommen. 1977 wurden neue Räume in der Bahnhofstraße 21 geschaffen und es erfolgte eine Zentralisierung des Archivs. Ab diesem Zeitpunkt wurde es in Stadtarchiv umbenannt und erhielt auch die Funktion eines solchen. 1983 wurde das Archiv durch eine Fachkraft übernommen. Die wichtigsten Aufgaben waren zu dieser Zeit die Trennung von Verwaltungs- und Endarchiv sowie die Bestimmung von Provenienzen. 1991 wurde das Stadtarchiv dem Kulturamt zugeordnet. Nach umfangreichen Bauarbeiten einer Schule in ein Rathaus wurden auch neue Räume für das Stadtarchiv geschaffen."


Information von: http://www.landeshauptarchiv-brandenburg.de/netCmsFrames.aspx?PageID=4 ... Geht zu - Zuletzt besucht: 2007-04-08



Bestand:

Bestand anzeigen

Fotos im Stadtarchiv Schwedt (Teilbestand)

Umfang: 3.000 Objekte